Testierfähigkeit – Hausarzt

Artikel gespeichert unter: Hausarzt,Hausarzt


Bei der Beurteilung der Frage, ob der Erblasser im Zeitpunkt der Abfassung eines Testaments testierfähig war, kommt der Aussage des Hausarztes des Erblassers erhöhte Bedeutung zu.

(Datenbank des Kester-Häusler-Forschungsinstituts Urteil Nr. 3001)

Prof. Dr. Volker Thieler, Rechtsanwalt / Magdalena Gediga, Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Vermutung der Testierfähigkeit     Testierfähigkeit – Delir »

Themen

Links

Feeds