Entscheidung des OLG Düsseldorf zur Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Richterliche Ermittlungspflicht


Wir weisen auf die Entscheidung des OLG Düsseldorf om 15.06.2015, I-3 Wx 103/14, 3 Wx 103/14, hin. Das Gericht führt zum Prüfungsumfang bei einer Testierunfähigkeit folgendes aus:

“Die Klärung der im Wesentlichen auf dem Gebiet des Tatsächlichen angesiedelten Frage, ob die Voraussetzungen der Testierunfähigkeit bei dem Erblasser (hier: zur Zeit der Errichtung der notariellen Testamente am vom 08. September 2009) gegeben waren, verlangt vom Gericht, die konkreten auffälligen Verhaltensweisen des Erblassers aufzuklären, sodann Klarheit über den medizinischen Befund zu schaffen und anschließend die hieraus zu ziehenden Schlüsse zu prüfen (vgl. Hamm OLGZ 1989, 271; Frankfurt NJW-RR 1996, 1159; Palandt-Weidlich BGB 72. Auflage 2013 § 2229 Rdz. 11). Bestehen dann weiter Zweifel an der Testierfähigkeit (KG FamRZ 2000, 912), sind diese regelmäßig durch das Gutachten eines psychiatrischen oder nervenärztlichen Sachverständigen zu klären (BayObLG FamRZ 2001, 55), wobei der Sachverständige anhand von Anknüpfungstatsachen den medizinischen Befund nicht nur festzustellen, sondern vor allem dessen Auswirkungen auf die Einsichts- und Willensbildungsfähigkeit des Erblassers zu klären hat (BayObLG FamRZ 2002, 1066; vgl. auch Senat, NJW-RR 2012, 1100).”

Tatsächlich werden viele Nachlassverfahren nicht entsprechend der obigen Anforderungen durchgeführt und viel zu schnell entschieden bzw. abgebrochen.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Wer prüft Testierunfähigkeit?     Testierfähigkeit bei Auslandsbezug »

Themen

Links

Feeds