Behördenfehler bei Geschäfts- und Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Viele Behörden schätzen die Geschäfts- und Testierfähigkeit von älteren Menschen falsch ein. Es kann dann zu gravierenden Fehlern kommen, beispielsweise wenn der Rechtspfleger am Nachlassgericht ein Testament aus der Hinteregung an eine testierunfähige Person herausgibt und das Testament durch die Rücknahme aus der Verwahrung ungültig wird. Auch erbrechtlich relevante Verträge werden vielfach falsch eingeschätzt, z. B. wenn eine ältere Person noch erhebliche Vermögenswerte in Lebensversicherungen oder Grabpflegeverträge investiert und hierüber gar nicht mehr entscheiden konnte.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Krankenunterlagen: Fehler bei der Amtsermittlung     neue Publikation im Erbrecht: Die 100 häufigsten Irrtümer im Erbrecht »

Themen

Links

Feeds