Regelungsbedarf bei drohender Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Insbesondere bei Alterserkrankungen tritt Testierunfähigkeit in einem schleichenden Prozess ein. Dann ist es notwendig, dass bestimmte Regelungen zeitnah getroffen werden, die mit Testier- und Geschäftsfähigkeit zusammenhangen und zwar insbesondere:

- Testament oder Erbvertrag,
- Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung,
- Sorgerechtsverfügung bei minderjährigen Kindern,
- Gesellschaftsvertragliche Regelungen,
- lebzeitige Nachfolgeregelungen.

Dies ist nicht schon dann notwendig, wenn eine konkrete Erkrankung vorliegt, sondern wenn bereits leichte Alterseinschränkungen bestehen, wie z. B. Vergesslichkeit, Antriebslosigkeit oder körperliche Gebrechen.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Testierunfähigkeit bei Querulantentum     Testierunfähigkeit bei Krebserkrankung »

Themen

Links

Feeds