Testierunfähigkeit und körperliche Erkrankungen

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Das grundsätzliche Problem ist, dass eine körperliche Erkrankung für sich genommen, noch keine Testierunfähigkeit begründen kann. Allerdings kann eine solche körperliche Erkrankung natürlich ein wesentlicher Baustein im Rahmen einer sachverständigen Begutachtung sein, da diese Erkrankung die Gesamtsituation des Erblassers auch mit bestimmt. Dann gibt es aber das Problem, dass als Gutachter in der Regel ein Facharzt für Psychiatrie respektive Neurologie beauftragt ist. Dieser ist aber zumeist fachlich nicht ausreichend qualifiziert eine schwerwiegende körperliche Erkrankung mit ihren Auswirkungen einzuordnen. Dies wirkt sich dann auf die Qualität des Gutachtens aus.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Testierunfähigkeit bei dem Tod des Ehegatten     Erbschleicher-Methoden und Testierfähigkeit »

Themen

Links

Feeds