Umgehen der Testierunfähigkeit über eine Vorsorgevollmacht

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Es gibt Fälle, in denen einem bereits testierunfähigen Menschen erbrechtliche Erklärungen abgerungen werden sollen. Ein Beispiel aus der Praxis des Autors ist, dass ältere Eheleute von einem Kind dazu gedrängt wurden, Pflichtteilsverzichtserklärungen notariell abzugeben. Es ist dabei ein Fall bekannt, in dem der Ehemann bereits gesundheitlich so angeschlagen war, dass er keine Erklärung mehr abgeben konnte. Das Kind hat dann die Mutter dazu gedrängt, die Erklärung zugleich für den Ehemann abzugeben und zwar auf Basis einer Vorsorgevollmacht. Nun ist es streitig, ob dies ausreichend ist.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Fehler bei der Prüfung der Testierfähigkeit durch das Nachlassgericht     Testierunfähigkeit bei schwankenden Gesundheitsbeeinträchtigungen »

Themen

Links

Feeds