Wir suchen Fällen: Testierunfähigkeit trotz notarieller Prüfung

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


In vielen uns bekannten Fällen wurde ein Testament notariell errichtet, obwohl der Erblasser zu diesem Zeitpunkt bereits testierunfähig gewesen ist. Notare haben in diesem Zusammenhang häufig kein ausreichendes Bewusstsein dafür, wie insoweit vorzugehen ist und, dass sie überhaupt nicht in der Lage sind, aufgrund einer einzelnen Gesprächssituation eine Testierfähigkeit zu beurteilen. Dies umso mehr, als sie medizinische Laien sind. Um dies im Rahmen eines Forschungsprojekts umfangreicher zu dokumentieren, suchen wir Sachverhalte in denen eine Testierunfähigkeit des Erblassers vermutet wird, obwohl der Notar ein Testament beurkundet hat.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Auswahl eines Sachverständigen bei Testierunfähigkeit     Testierunfähigkeit und Testamentsanfechtung »

Themen

Links

Feeds