Zweifache Prüfung von Geschäftsunfähigkeit bzw. Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Bei letztwilligen Verfügungen von Todes wegen sind drei Hauptformen zu unterscheiden und zwar:

(1) einseitiges Testament
(2) Ehegattentestament
(3) notarieller Erbvertrag

Bei einem Ehegattentestament oder einem notariellen Erbvertrag sind mindestens zwei Personen beteiligt. Das hat zur Folge, dass beide Personen geschäfts- bzw. testierfähig sein müssen. Diese Anforderung ist also zweifach zu prüfen.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Testierfähigkeit in anderen Ländern     Erbschleicherei bei Vorsorgevollmachten »

Themen

Links

Feeds