Testierunfähigkeit bei Erbfällen mit Auslandsbezug

Artikel gespeichert unter: Geschäftsfähigkeit,Testierfähigkeit


In vielen Fällen kann auch das Problem auftreten, dass ein Erbfall Auslandsbezug hat, beispielsweise, wenn sich die betroffene Person im Ausland aufhält, die Person Ausländer ist oder Vermögen im Ausland belegen ist. In diesen Situation kann bei einer Anwendbarkeit von ausländischem Erbrecht auch die Testierunfähigkeit nach differenten Abläufen zu prüfen sein und zwar sowohl inhaltlich, als auch verfahrensmäßig. Dies muss dann besonders berücksichtigt werden. Auf folgende Publikationen des Autors weisen wir in diesem Zusammenhang hin:

Die EU-Erbrechtsverordnung, Prof. Dr. Wolfgang Böh
ISBN: 9783737557566
Format: DIN A4 hoch
Seiten: 128

Internationales Erbrecht, Prof. Dr. Wolfgang Böh
ISBN: 9783737514156
Format: DIN A4 hoch
Seiten: 200

Die Forschung des Autors im Bereich des Internationalen Erbrechts ist auf folgender Homepage dokumentiert:

www.institut-fuer-internationales-erbrecht.de

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Testierunfähigkeit bei Korsakov-Syndrom     Wer prüft Testierunfähigkeit? »

Themen

Links

Feeds