Testierunfähigkeit bei Krebserkrankung

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Die Rechtsprechung hat sich bisher erstaunlich wenig mit der Frage beschäftigt, ob eine Krebserkrankung zu einer Testierunfähigkeit führen kann. Vereinzelt wird dies abgelehnt, da die Krebserkrankung lediglich eine körperliche Erkrankung darstellt. Dies hält der Autor in vielen Fällen aber für unzutreffend. Denn gerade eine so gravierende Erkrankung wie Krebs führt dazu, dass der Erblasser in seiner Willensbildung beschränkt sein kann. So leider viele Betroffene an Todesangst, haben Schmerzen bzw. fühlen sich hilflos und abhängig. Sie verlieren den Lebensmut. In all diesen Situationen ist es dann wahrscheinlich, dass kein vernünftiger Abwägungsvorgang stattfinden kann, der Ausdruck eine Testierfähigkeit wäre.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Regelungsbedarf bei drohender Testierunfähigkeit     Testierunfähigkeit bei Sehschwäche »

Themen

Links

Feeds